Das Tinnitus-Hilfe-Foschungs- und Therapiezentrum der Praxis Dr. med. Hans Greuel in Meerbusch - Meererbusch

Tinnitus ist eine Volkskrankheit geworden, der ohne oder mit einem Hörsturz oder mit einem Morbus Menière auftritt.

Tinnitus ist heilbar!


Diese Formulierung entspricht einer Aussage der Fachliteratur. Gemeint ist damit die äußerst seltene aber trotzdem nicht zu unterschlagende Spontanremission (-heilung), die in den einschlägigen Handbüchern sogar beim Hörsturz beschrieben wird: "Unter scheinbar zufälligen Umständen kann ein schwerhöriges Ohr sogar nach vielen Jahren plötzlich wieder hören oder seinen Tinnitus verlieren. Gleiches gilt für den Morbus Menière, dessen Abgrenzung zum Hörsturz unnötig erscheint."

Wie entsteht eine Spontanheilung?

Forschungen von Dr. med. Hans Greuel an ehemalig Betroffenen haben ergeben, daß in ganz bestimmten Lebenssituationen auch ganz bestimmte Informationen an das Gehirn gelangen, die z.B. einen Tinnitus aktivieren und schließlich abspeichern, was Chronifizierung genannt wird. Verändern sich diese Informationen zufälligerweise ganz von alleine, und das ist extrem selten, verschwindet auch der Tinnitus.

Therapeutisch provozierte Spontanheilung

Spontanheilungen sind durch künstlich korrigierte Informationen (in der Biomentalen Therapie) berechenbar geworden:

Da die Ursache der o.g. Gesundheitsstörungen krank-machende Informationen sind (eigene Forschungsergebnisse und BMA-Forschungsbericht), die ins Gehirn gelangen und dort falsch verarbeitet werden, ist es unvermeidbar, dass außer dem Innenohr und Gleichgewichtsorgan auch andere Organe (Rücken, Nacken, Kiefer, Schleimhaut etc.) mit Störungen reagieren.

Diese krank-machenden Informationen werden gespeichert (konditioniert) und sind deshalb weiterhin negativ wirksam, auch wenn sich die Lebenssituation längst verändert hat, also gar keine krank-machenden Informationen mehr vorhanden sind (Chronifizierung). Eine Lebensveränderung allein löscht nämlich nur sehr selten von alleine die bereits konditionierte, krank-machende Information.

Die Entwicklung dieses neurophysiologischen Modells des Tinnitus-Hörsturz-Morbus Menière-Komplexes und die über 20-jährige klinische Forschung an Hand von mehr als 20.000 Behandlungen führte zu der neuartigen Biomentalen Therapie des bereits monate- und jahrelang bestehenden Tinnitus, Hörsturzes und Morbus Menière - mit einer Erfolgsquote von 88,4% beim Tinnitus, 91,7% beim Morbus Menière und 93,3% beim Hörsturz (Staatlicher BMA-Forschungsbericht).

Die Biomentale Therapie füllt die Lücke zwischen Organmedizin und Psychosomatik. Anstelle von chemischen Mitteln (Medikamente) oder physikalischen Anwendungen (z.B. Operationen, Massagen) wie in der Organmedizin, werden Informationen biomental wirksam. Zusätzlich werden im Rahmen von psychotherapeutischen Methoden in ganz persönlichen Einzelgesprächen Konflikte gelöst, falls überhaupt (noch) vorhanden, und Verhaltenstechniken vermittelt, um aktuell und in Zukunft krank-machende Informationen und Impulse ("Störreflexe") zu vermeiden.

Es kann heute nicht mehr überaschen, dass es möglich ist, mit kognitiven (wahrnehmenden, erkennenden) Methoden auf den Organismus einzuwirken und Heilungsprozesse anzuregen. Man weiß längst um die Wirksamkeit imaginativer (mit bildhaften Vorstellungen arbeitender) Methoden in der Medizin.

In der Biomentalen Therapie werden Informationen biomental wirksam, indem eine speziell erforschte Rezeptur mit akustischen, optischen, haptischen und mentalen Reizen angeboten wird, die über die Sinnesorgane im Gehirn Impulse generieren, die zur Deprogrammierung der Erkrankungen, also zur Genesung führen. Außer der Symptomverbesserung oder auch vollständigen Symptombeseitigung im Hör- und Gleichgewichtsorgan werden auch die bereits im Gedächnis gespeicherten Beschwerden gelöscht. Die Konditionierung der "Heilreflexe" bzw. Dekontitionierung (Deprogrammierung bzw. Löschung) der "Störreflexe" kann nur durch ein regelmäßig weitergeführtes Biomentales Training mit Verlaufskontrolle erfolgen.

Die Resultate der Biomentalen Therapie stehen im Einklang mit den Erkenntnissen der Psycho-Neuro-Immunologie, die besagen, dass das autonome Nervensystem gar nicht autonom ist, sondern über das Gehirn nachhaltig beeinflusst werden kann.

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen die biologischen Abläufe der Dekonditionierung durch die Konditionierung der "Heilreflexe", der neu erlernten Reaktionsmuster. Es ist die nachgewiesene Fähigkeit zur Produktion neuer Nervenzellen und neuer Nervenverbindungen durch neue Reize. Durch das biomentale Training werden verschiedene kognitive Funktionen aktiviert, die wiederum die Entstehung neuer Nervenzellen anregt.

Stress bewirkt nachweislich genau das Gegenteil. Die Glukokortikoidbildung (=körpereigene Kortisone) durch Dauerstress verhindert die Neubildung von Nervenzellen, was zu psychischen Störungen und Gehirnschäden führt.



Ich stehe Ihnen persönlich zur Verfügung und freue mich auf Ihren Besuch!

Ihr Dr. Hans Greuel & das Praxisteam

Prinzip der Heilbarkeit Moerser Str. 100 / 40667 Meerbusch-Büderich
Rufen Sie uns an unter: 02132 9958996
Bibliotherapie
Biomentale Therapie Einzelseminare
Über Dr. Hans Greuel